Landesliga Mitte Mannschaft 2017  

Landesliga Mitte 2016

Spieltage 2017

Weitere Infos
   

Minigolf ist  

Minigolf ist......

Super

Weitere Infos
   

Vereins Chronik

Chronik

Der erste Tag

Am 13. Juli 1962 kamen in der Gaststätte Reichlmair in Obermenzing 3 Damen und 15 Herren zusammen um einen Club aus der Taufe zu heben, der ihrem Hobby Minigolf einen offiziellen Anstrich geben sollte. Da man auch einen Platz brauchte, auf dem dieser Sport betrieben und trainiert werden konnte, fand man im Besitzer der neu geschaffenen Betonanlage am Langwieder See einen Mann, der die Gründung dieses Vereins unterstützte: Der 1. Münchener Minigolfclub e.V. wurde geboren.


Das erste Turnier

Es ist nicht überliefert, welche Ausrüstung diese wackeren Leute zur Verfügung hatten, aber es ist in einer Chronik festgehalten, dass bereits 6 Wochen nach der Gründung ein offizielles Turnier bestritten wurde. Das war in Ottobeuren anläßlich der Neueröffnung der Minigolfanlage. Und weiter erfährt man aus alten Aufzeichnungen - so wörtlich – „man habe mit geliehenen Schlägern die ersten Hausnummern gespielt”. Leider gibt es keine Unterlagen, in denen diese Bemühungen dokumentiert sind.


Erste Erfolge 

Offensichtlich hat man aber fleißig trainiert, denn bereits 1963 erscheinen Ergebnislisten, die je einen Vizemeistertitel in Bayern und in Deutschland (Dameneinzel), sowie mit der Damenmannschaft ebenfalls einen 2. Platz in Bayern aufzeigen.


In den Jahren 1964 bis 1973 erspielt man Titel und Platzierungen, von denen man heutzutage nur zu träumen hofft: 

Da ist die Rede von 1. und 2. Plätzen bei Europameisterschaften im Damen- und Herreneinzel, und wieder von der Damenmannschaft. Auch „Stockerl“-Plätze bei Deutschen Meisterschaften im Herren- und Senioreneinzel, sowie mit der Seniorenmannschaft. Um alle Erfolge bei Bayerischen Titelkämpfen aufzuzählen, würde der Rahmen dieses Rückblicks gesprengt werden. Es sind insgesamt 18(!) 1. und 2. Plätze in allen damals existierenden Kategorien, sowohl im Einzel- als auch Mannschafts-Wettbewerb.

Ein Bruch

Im Jahre 1974, also nach gut 10 Jahren Spitzensport, trat eine „schöpferische Pause“ ein. Die Erfolge blieben aus, die Anzahl der Aktiven reduzierte sich fast um die Hälfte. Es war eine Periode, in der sich der Club grundlegend reformierte. Alte, erfolgreiche Spieler verließen den Club oder beendeten ihre aktive Laufbahn. Neue, interessierte Damen und Herren kamen, konnten die entstandenen Lücken aber nicht schließen. Allerdings meldeten sich auch Jugendliche beiderlei Geschlechts, die im Club durch hervorragende Trainer ausgebildet wurden. 


1981 stellten sich die ersten Erfolge wieder ein. Sie blieben allerdings auf die bayerische Ebene beschränkt. Da der Club zwischenzeitig auf 30 aktive Minigolfer angewachsen war, konnte man für die Punktspielsaison auch die Mannschaftsbewerbe wieder beschicken. Den ersten Einzeltitel gab es abermals bei den Damen. Also wie gehabt : Ladies first.

1983 konnte die Jugendmannschaft erstmals glänzen und belegte bei der BM den 3. Platz. Doch bereits Jahr später wurde man Bayerischer Meister. 1985 reichte es nochmals zum 3. Rang. Dann war diese Ära vorbei, denn die Mädchen und Buben wechselten in die Damen- bzw. Herrenkategorie. So konnte die Herrenmannschaft davon profitieren, die 1984 übrigens auch einen 3. Platz erreichte.

Auch in 1985 setzte sich der Mitgliederzuwachs fort. Inzwischen betrieben 40 Aktive den Minigolfsport auf den Betonanlagen in Süddeutschland und den Nachbarstaaten. Die Seniorenmannschaft wurde immer stärker und erreichte in diesem Jahr den Vizemeistertitel in Bayern.

Das 1980 auf der Langwieder Anlage ins Leben gerufene „Weiß-Blau-Turnier” wurde in diesem Jahr bereits zum dritten Mal ausgetragen. Es fand immer regen Zuspruch bei den Aktiven aus Nah und Fern, weil der Platz als schwer bespielbar galt und somit seinen Reiz hatte. Ein weiteres Plus war, dass dieses Turnier nur alle zwei Jahre ausgetragen wurde, abwechselnd mit dem Walhalla-Pokal in Neutraubling. 

Deutsche Meisterschaften der Senioren bei unserem Minigolfclub

Im Jahre 1986 durfte der 1. MMGC gemeinsam mit den Sportfreunden aus Straßlach (hier spielten die Damen und Herren) die nach Bayern vergebenen Deutschen Meisterschaften für Senioren ausrichten. Die immensen Aufgaben organisatorischer und logistischer Art wurden vom Vorstand und allen Mitgliedern des Vereins hervorragend gemeistert. Das „Sahnehäubchen” dieses Events war ein Deutscher Meister bei den männlichen Senioren aus unseren Reihen.


Die Herrenmannschaft in der Bayernliga

1994 konnte die Herrenmannschaft in die Bayernliga aufsteigen. Nach einem Jahr schaffte sie nur den vorletzten Platz und mußte in die Relegationsrunde, die in Murnau-Ludwigshöhe stattfand. Dort reichte die Plazierung nicht, um die Bayernliga zu halten.


Dafür schaffte es 1996 die Damenmannschaft in die höchste bayerische Spielklasse. Leider stieg auch sie nach einem Spieljahr wieder ab.

Es folgte ein weiteres Tief in der Chronik des 1. MMGC: Der Platzbesitzer weigerte sich, offizielle Turniere auf der Anlage zu veranstalten. Das letzte „Weiß-Blau-Turnier” wurde 1997 durchgeführt. Der Frust bei den Aktiven war groß und sie verließen zahlreich den Club. Es blieb ein „harter Kern” von Mitgliedern, der die grün-weiße Fahne hochhielt. Zeitweise spielten nur noch 10 Aktive, aber das war eine verschworene Gemeinschaft geworden. Das umso mehr, je lauter in der bayerischen Minigolfszene das Ende des 1. MMGC vorausgesagt wurde. 

Vom System Beton zu System Eternit

Mit Beginn des neuen Jahrtausends ging es dann wieder aufwärts. Neue Mitglieder aus dem Freundeskreis vom Langwieder See und sehr spielstarke Aktive aus anderen Vereinen kamen zum Club. Da die Anlage in Langwied nach einem Umbau nicht mehr turniergerecht war, mußte sich der Vorstand nach einer neuen Heimat umsehen. Die wurde in Karlsfeld gefunden: ein Miniaturgolfplatz am See, der jahrelang ein „Dornröschen-Dasein” führte und durch die damaligen Pächter, Familie Krta, turniergerecht hergerichtet wurde


Nun gab es wieder eine Herrenmannschaft, die 2007 den Aufstieg in die Oberliga genau so schaffte, wie die Seniorenmannschaft in die Bayernliga. Der Wunsch, dass beide Teams ab 2008 die jeweilige Klasse erhalten, erfüllte sich nur zu 50%. Die Senioren stiegen leider sofort wieder ab. Also ruhten alle Hoffnungen der Saison 2008/2009 auf unseren Herren.

Zwischenzeitlich hatte der BMV den Beginn der Spielzeiten auf den Herbst verlegt und das System Spielzeit = Kalenderjahr abgeschafft. 

Bis zum Jahr 2011 konnten sich die Herren in der höheren Klasse halten, dann mußten auch sie die bittere Pille des Abstiegs schlucken. Grund dafür war nicht einmal die fehlende Klasse, sondern die Personalprobleme. Es war selten, dass man die stärksten sieben oder acht Spieler zur Verfügung hatte, die nun einmal zu einer Herrenmannschaft gehören. Ganz abgesehen davon, mußten unsere Senioren fast die Hälfte des Kontingents stellen, um ein spielfähiges Team zu bekommen. Das war auch einer der Gründe, weshalb die Seniorenmannschaft bereits nach einem Jahr in der obersten bayerischen Liga die Segel streichen mußte.

Für den 1. MMGC bedeutet das laufende Spieljahr ein Neubeginn. In der Landesliga starteten nicht nur eine Herrenmannschaft, sondern Dank Zugang von Aktiven auch wieder die „Oldies”. Es gibt also Hoffnung, sich im kommenden Jahr wieder erfolgreicher im bayerischen Bahnengolfsport zu präsentieren. Denn - siehe oben - wir feiern 2012 unseren 50. Geburtstag!

Und was wünscht man sich zu seinem Ehrentage? Viele Interessierte am Bahnengolfsport aller Altersklassen, die unsere Probleme bei Mannschaftsaufstellungen mindern.

   
© 1. Münchener Minigolf-Club e.V.